Mentoring

Webinaire "To the moon and beyond", commentaire de Kora

Un moment fort a eu lieu le 12 novembre. Deux ateliers passionnants avec six femmes actives dans le domaine du spatial ont été proposé aux mentorées en compagnie de: :

  •  Emanuelle David, directriceadjointe du EPFL Space Center

  • Chloé Carrière, présidente et fondatrice de l'association Space@yourService

  • Eleonore Poli, aspirante astronaute

  • Nicole Vogler, ingénieure diplômée Global Risk & HSSE Manager, RUAG International

  • Deborah Müller, ingénieure de production chez Satellite Mechanisms, RUAG International

  • Simona Fehlmann, étudiante en science des matériaux à l'ETH Zurich

Pendant deux heures, les mentorées découvrent les différents aspects du voyage spatial, de la construction des fusées à l'analyse des risques, en passant par la technologie des matériaux et les possibilités de formation. Les six protagonistes répondent aux questions des jeunes filles et leur donnent de nombreux conseils en cours de route. Notre mentorée Kora (14 ans) nous en dit plus.

Der Schweizer Technologiekonzern RUAG lässt sich in RUAG International (spezialisiert auf Luft- und Raumfahrt) und RUAG Schweiz (zuständig für Sicherheit, Technologiepartner der Schweizer Armee) unterteilen. Im Online-Webinar Raumfahrt brachten Nicole Vogler und Deborah Müller uns Mentees die RUAG näher. Es ist unglaublich, was alles zuerst entwickelt und konstruiert werden muss, bis eine Rakete starten kann! Das Gleiche gilt für Satelliten. Deborah Müller stellte uns Satelliten Mechanismen vor und erklärte, für was sie als Production Engineer zuständig war.

Nicole Vogler zeigte uns, wie gross die RUAG International ist. Sie hat rund 6500 Mitarbeiter, die aus 67 verschiedenen Nationen stammen. Sehr eindrücklich war auch der Film, den sie uns zeigte: Man arbeitet in internationalen Gruppen, die RUAG selbst hat Produktionsstandorte in 14 Ländern.
Spannend fand ich den Werdegang von Deborah Müller. Ein Besuch in Houston weckte in ihr die Begeisterung für Luft- und Raumfahrt. Selber fliegen konnte sie vor dem Autofahren. An der EPFL studierte sie Materialwissenschaften, ihren Master machte sie an der esa. Zum Schluss erzählte Simona Fehlmann (Masterstudentin an der ETH Zürich), wie sie sich für das Studium Materialwissenschaften entschieden hatte. Sehr interessant fand ich ihre Masterarbeit, bei der es darum geht, bioabbaubare Knochenimplantate mit Hilfe von 3D Druck herzustellen.

Impressions Workshop @ PB Swiss Tools
Mentoring

15.10.20

Impressions Workshop @ PB Swiss Tools