Mentorinnen

Lerne unsere Mentorinnen kennen!


Dürfen wir vorstellen: Unsere Mentorinnen! Sie freuen sich alle auf euch, eure Ideen und gemeinsamen Aktivitäten.

Barbara Krummenacher
Dipl. Umweltingenieurin, wissenschaftliche Mitarbeiterin, HTW Chur

Was gefällt dir an der Zusammenarbeit im Team? Ich finde es wichtig anzupacken, obwohl auf der Baustelle oft die Tendenz da ist, den Frauen alles abzunehmen. Durch Anpacken verschafft Frau sich nicht nur Respekt, sondern auch sozialen Austausch und technische Kompetenzen.

Tamara Blocher
Dipl. Technikerin HF, EMBA FH, Projektleiterin, MAN Diesel & Turbo Schweiz AG

Was ist dein Leitsatz im Beruf? Sei authentisch! Mit Authentizität überzeugt man Kollegen, Vorgesetzte und Kunden, denn man kennt seine Stärken und Schwächen und kann dazu stehen. Was erleichtert dir die Arbeit am meisten? Proaktive, innovative und motivierte Teammitglieder, welche mithelfen Wege zur Lösung zu finden.

Stefanie Burri
Bauingenieurin, Projektleiterin Hochbau, ewp bucher dillier AG

Was würdest du gerne noch lernen? Ich lerne jeden Tag und mit jedem Projekt mit jeder Aufgabe und jeder Herausforderung. Was gefällt dir an der Zusammenarbeit im Team? In einem Team kann man auf die einzelnen Stärken der jeweiligen TeamkollegInnen zurückgreifen; von ihnen profitieren. Gemeinsam sind wir stark. Als Einzelmaske geht man unter.

Emmanuelle David
Dipl.-Ing. im Maschinenbau, Launch Campaign Manager, RUAG Space

Auf was bist du stolz? Als Kind wollte ich Raketen bauen und das ist heute mein Beruf. Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Als Jugendliche war es für mich immer klar, dass ich Ingenieurin werden will. Ich will zeigen, dass normale, coole Frauen Ingenieurinnen sein können. Technik hat nichts mit Gender zu tun!

Dr. Anja Matthiä
PhD Neurophysiologie, Coordinator sciCORE, Universität Basel

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Ich möchte Motivation und Mut mitgeben, den eigenen Interessen und Stärken zu folgen. Dieser Weg ist selten direkt und birgt so manches Hindernis. Was würdest du gerne noch lernen? Zurzeit bilde ich mich zum Thema Kommunikation fort: Professionelles Schreiben und Grafik-Design.

Tanja Regli
Betriebsökonomin, Informatikerin, Managing Partner passion4IT GmbH

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Respekt verdient man sich heute nicht primär dadurch, dass man alles weiss, sondern vielmehr dadurch, dass man zuhört, sich mit Leidenschaft für eine Sache einsetzt und dabei die richtigen Fragen stellt. Ich möchte meine Mentee motivieren, die digitale Zukunft tatkräftig mitzugestalten.

Serena Danesi
Nuklear-Ingenieurin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ZHAW

Worin bist du überdurchschnittlich gut? Logisch denken und mathematische Probleme lösen. Die Zahlen lassen dich nie allein. Mit denen kannst du immer angenehme Stunden verbringen. Welches Buch würdest du jungen Menschen empfehlen? «Zwei alte Frauen» - Dieses Buch berichtet über den Mut und die Kraft zweier alter Frauen.

Gerardina Bello
Eidg. Fachausweis Informatik, Teamleiterin IT, Post CH AG

Was ist dein Leitsatz im Beruf? Bleib dich selbst! Sei stets neugierig! Sehe Veränderungen stets als Chance an! Stehe dir nicht im Wege! Was würdest du gerne noch lernen? Ich hoffe, bis zu meinem letzten Atemzug täglich aufs Neue sagen zu dürfen: «Und auch heute habe ich etwas dazugelernt!».

Prof. Dr. Susanne Metzger
PhD Physik, Leiterin Zentrum Naturwissenschafts-/Technikdidaktik, FHNW

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Mit einer Ausbildung oder einem Studium im Bereich Naturwissenschaften und Technik stehen viele Türen offen – auch solche, an die man anfangs vielleicht gar nicht denkt. Und wenn es zwischendurch einmal schwierig wird: Nicht aufgeben!

Barbara Lang
Dipl. Betriebswirtschafterin, SAP Modulberaterin FI/CO, Post CH AG

Welche Menschen haben dich am meisten gefördert? Es waren die schwierigen Charaktere. Weil ich nie einfache Chefs, Handballtrainer oder Kunden hatte und immer ins kalte Wasser geworfen wurde, haben diese Menschen mich extrem gefordert. Erst viel später habe ich realisiert, dass genau diese Menschen mich am meisten gefördert und mich weitergebracht haben. 

Anet Mathews
B.Sc Energy Systems Engineering, Assistentin, HSLU

Was würdest du gerne noch lernen? Man hört nie auf zu lernen. Ich möchte alles lernen, was mein Interesse weckt und mir hilft, zum Wohlergehen der Gesellschaft beizutragen. Was erleichtert dir die Arbeit am meisten? Ein gutes Team und eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Es gibt kein Problem, das nicht gelöst werden kann, wenn man ein gutes Team hat.

Anne-Claire Pliska
PhD Physik, Head Mobility Lab, PostAuto Mobilitätlösungen AG

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Gestalte dein Umfeld mit kreativen Lösungen! Eine technische Ausbildung bietet die ideale Voraussetzung, um kreativ zu sein und Innovationen umzusetzen. Was ist dein Leitsatz im Beruf? Entdecke, wer du bist! Mach, was dir Spass macht und folge deinen Werten!

Dr. -Ing. Sarah Barber
PhD Ingenieurwissenschaften, Geschäftsführerin/Gründerin, mindspire/windspire

Auf was bist du stolz? Ich bin stolz darauf, dass ich vor kurzem den Mut hatte, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Mir ist wichtig, junge Menschen zu inspirieren und zu motivieren, ihre Träume zu verwirklichen und ihr ganzes Potenzial auszuschöpfen.

Noemi Riederer
Physiklaborantin/Technische Kauffrau, Produktmanagerin, INFICON AG

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? In Allem das Positive zu sehen. Mit einer positiven Einstellung, kann man das erreichen, was einem wichtig ist. Was gefällt dir an der Zusammenarbeit im Team? Jeder kann seinen Beitrag leisten, weil jedes Teammitglied unterschiedliche Fähigkeiten besitzt.

Daniela Herzig
Bauingenieurin, Projektleiterin, Gähler und Partner AG

Weshalb möchte ich eine Mentorin sein? Ich hätte mir als Jugendliche gewünscht, eine Frau als Vorbild zu haben, die in einem technischen Beruf arbeitet. Leider gab es das kaum, obwohl der Beruf so viele spannende Aspekte beinhaltet. Darum möchte ich meine Begeisterung weitergeben.

Dr. Madlene Nussbaum
PhD Umweltnaturwissenschaften, Geographin, HAFL FH Bern

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Ich war bei der Berufs- und Studienwahl selbst immer zahlreichen Vorurteilen unterlegen. Heute weiss ich: Nein, man muss nicht gamen und schwarze T-Shirts tragen, um Computer zu mögen.

Dr. Lea Caminada
PhD Physik, Wissenschaftlerin, PSI und Universität Zürich

Auf was bist du stolz? Ich bin stolz darauf, dass ich meine akademische Karriere verfolge. Dies bringt mich in die privilegierte Lage, in meinem Beruf denjenigen Themen und Fragen nachzugehen, die mich faszinieren und persönlich bereichern.

Seraina Poffet
MAS Facility Mgmt., Projektleiterin, Hälg Facility Management AG

Was erleichtert dir die Arbeit am meisten? Das in meiner Grundausbildung erlernte vernetzte Denken hilft mir, Herausforderungen ganzheitlich und mit der richtigen Flughöhe anzugehen. Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Als Mentorin habe ich die Möglichkeit, jungen Frauen das nötige Urvertrauen als Mensch mitzugeben und ihnen die spannende Arbeitswelt zu zeigen.

Prof. Dr. Elisabeth Eugster
Lebensmittelingenieurin, Abteilungsleiterin Food Science HAFL/BFH

Was ist dein Leitsatz im Beruf? 4 M: Man Muss Menschen Mögen! Auf was bist du stolz? Auf mein Sabbatical als Sennerin auf der Alp Malschüel. Dabei habe ich 110 Tage ohne Unterbruch durchgearbeitet und aus der Milch von 260 Ziegen Alpkäse hergestellt - gegen 3 Tonnen. Es war eine sehr anstrengende, körperliche Arbeit, die mich persönlich sehr bereichert hat.

Katja Schibler
Wirtschaftsinformatikerin, Projektleiterin, Paul-Scherrer-Institut

Welche Eigenschaften schätzt du bei TeamkollegInnen? Am meisten schätze ich an meinen Teamkollegen gute Zusammenarbeit und dass man sich auf sie verlassen kann. Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Es ist für mich interessant, die Meinung junger Menschen zu hören und was sie sich vom Beruf erwarten und welche Ideen sie haben.

Dr. Franziska Frei
PhD Physik, Mitarbeiterin in der Gruppe e-Instrumentierung, PSI

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Sei offen, ehrlich, konstruktiv kritisch, aber vor allem: Bleib neugierig und bring dich ein! Was ist dir als Ausgleich zum Job wichtig? Am liebsten lerne ich sportlich ein mir unbekanntes Gebiet kennen, wo ich mich voll auf etwas fokussiere und gleichzeitig Auswirkungen meiner Entscheidungen unmittelbarer erlebe als im Job.

Erika Wolf
Informatikerin, PH ZH Customer-Center Informatikdienste

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Als junge Frau hätte ich gerne selbst eine Mentorin gehabt. Eine emotional unabhängige Person, die mir meine Stärken gezeigt und meine Unsicherheiten gedämpft hätte. Das hätte mir den Einstieg in das Berufsleben sicherlich erleichtert. Worin bist du überdurchschnittlich gut? Ich kann sehr gut mit Menschen umgehen.

Prof. Dr. Jasmin Wandel
PhD Statistik, MA Mathematik, Dozentin, Berner Fachhochschule

Welches Lob freut dich am meisten? Wenn meine Studierenden überrascht sind, wie hilfreich die Mathematik in ihrem Alltag als Ingenieurinnen und Ingenieuren ist. Was ist dir als Ausgleich zum Job wichtig? Meine Familie!

Petra Hellemann
Dipl. Kulturingenieurin, Bereich Meliorationen, Bundesamt für Landwirtschaft

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Ich kann mithelfen, die Schweiz für die Zukunft mitzugestalten und sinnvolle Projekte unterstützen. Die Begeisterung für meine Tätigkeit möchte ich jungen Menschen weitergeben. Welches Lob freut dich am meisten? Am meisten freut es mich, wenn dank meines Engagements schwierige Projekte oder neue Ideen erfolgreich umgesetzt werden können.

Doris Gisler
Dipl. Bauingenieurin, Projektleiterin, Dr. Lüchinger+Meyer

Auf was bist du stolz? Darauf, dass ich neben der Familie mit zwei Töchtern noch mit beiden Beinen im Beruf stehe. Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Ich bin glücklich, den technischen Weg gegangen zu sein. Gerne möchte ich junge Frauen darin bestätigen, diesen Weg ebenfalls zu gehen.

Dr. Claudia Röösli
Geomatikingenieurin, PhD Glaziologie, Projektmanagerin, Uni Zürich

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Behalte immer (d)einen Traum im Hinterkopf. Auch wenn ein Ziel weit weg erscheint, gibt es immer Wege und Umwegen, dieses zu erreichen oder mindestens diesem näher zu kommen. Was erleichtert dir die Arbeit am meisten? Meine Ausbildungen an der ETH haben mich gelernt vernetzt zu denken sowie Probleme lösungsorientiert anzugehen.

Sarah Preiswerk
MSc ETH MTEC, Product Manager, Siemens Schweiz AG

Worin bist du überdurchschnittlich gut? Ich kann andere Leute für Dinge begeistern. Welche Eigenschaften schätzt du bei TeamkollegInnen? Kompetenz, Motivation und Humor. Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Ich möchte meiner Mentee einen Einblick in mein Berufsleben geben und dabei zeigen, wie spannend und vielseitig ein technischer Beruf sein kann.

Natascha Kappeler
PhD Nanowissenschaften, Dozentin, Hochschule für Life Sciences FHNW

Was würdest du gerne noch lernen? Es gibt extrem vieles, was ich noch lernen möchte: Neue Technologien und die Antibiotikaresistenz faszinieren mich sehr und ich möchte lernen besser Squash zu spielen. Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Ich möchte meine Begeisterung und Neugierde für die Wissenschaft und Forschung weitergeben.

Katharina Bessler
B.Eng. Wirtschaftsingenieurwesen, Siemens

Was ist dein Leitsatz im Beruf? Ich lebe nicht, um zu arbeiten, sondern ich arbeite, um zu leben. Deshalb ist mir der Ausgleich zum Job wichtig. Auf was bist du stolz? Dass ich mir die Neugierde auf Neues und Ungewöhnliches erhalten habe und dass ich mir vorgenommen habe, allen Menschen/Sachen unvoreingenommen zu begegnen.

Nancy Renning
MA Informations- und Medientechnik, Content Managerin, Leister AG

Auf was bist du stolz? Ich habe einen technischen und einen sprachlichen Studienabschluss. Dass ich beides durchgezogen habe, macht mich stolz. Das hat zwar am Ende länger gedauert, aber für mich ist das eine riesige Bereicherung. Technik für alle leicht zu erklären - das kann ich gut und das bereitet mir auch viel Spass.

Rebekka Habegger
Bauingenieurin, Projektingenieurin, Basler & Hofmann AG

Welche Menschen haben dich am meisten gefördert? Dass ich einen technischen Beruf gewählt habe, hängt viel mit meinen Lehrpersonen zusammen. Sie haben meine Begeisterung für analytische Aufgaben geweckt. Auf welches Hilfsmittel möchtest du nicht verzichten? Bleistift und Geodreieck bleiben wichtige Hilfsmittel, um Überlegungen und Konzepte darzustellen und festzuhalten.

M. Sc. Franziska Zinn  
MA Mechatronik, Entwicklungsingenieurin, maxonmotor ag

Welches Lob freut dich am meisten? Am meisten freut mich das Lob für etwas, für das ich mir sehr viel Mühe gegeben habe und das mir nicht leichtgefallen ist. Was ist dir als Ausgleich zum Job wichtig? Als Ausgleich zum Job ist mir Sport sehr wichtig. Auch das Treffen mit Freunden und Familie bedeutet mir viel.

Dr. -Ing. Monika Reif
PhD Maschinentechnik, Dozentin, ZHAW School of Engineering

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Die Arbeit in einem technischen Beruf macht sehr viel Freude und zwar nicht nur Männern. Das möchte ich weitergeben. Auf was bist du stolz? Ich bin stolz darauf, dass ich all das, was ich erreicht habe, aus eigener Kraft erreicht habe und dabei häufig Vorurteile entkräften konnte.

Marla Landolt
MSc., Computer Science, Dozentin für Informatik, FHNW Brugg-Windisch

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Weil ich meine langjährige Praxis-Erfahrung in der Informatik als Projektmanagerin und Dozentin an eine junge Frau weitergeben kann. Auf was bin ich stolz? Dass ich meinen Weg gegangen, obwohl ich als Frau häufig in der Minderheit war.

Alexandra Gex
Wirtschaftinformatikerin, Leiterin Informatik, Biral AG

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Mut und die Stärke, gegen Vorurteile zu kämpfen und anderen zu zeigen, was alles möglich ist. Welches Lob freut dich am meisten? Alles was zeigt, dass meine Arbeit, die naturgemäss als "Begleiterscheinung" wahrgenommen wird, wertgeschätzt wird.

Norma Graf
Dozentin und Projektleiterin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, FHNW

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Ich möchte zeigen, das MINT-Frauen lustig, spannend, herzlich, frech, mutig, intelligent, weiblich,… sein können und dass spannende Jobs auf sie warten. Worin bist du überdurchschnittlich gut? Im Erkennen von Zusammenhängen und Strukturieren. Mir fällt es leicht, komplizierte Inhalte publikumsgerecht zu erklären und mich in die Perspektive meines Gegenübers hineinzuversetzen.

Dr. Rebecca Page
PhD Geowissenschaften, Entwicklungsingenieurin bei Endress+Hauser Flowtec AG

Auf was bist du stolz? Wenn die eigene Arbeit als Stück eines Puzzles zu einem Fortschritt führt. Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Es ist wichtig den eigenen Interessen zu folgen und sich zu trauen den eigenen Weg zu gehen, auch wenn dieser Weg vielleicht im Umfeld unkonventionell erscheint.

Zeljka Plancherel
MSc Mech Eng., MBA, Senior sourcing leader, GE Switzerland

Was gefällt dir an der Zusammenarbeit im Team? Wenn du schnell vorankommen willst, lauf alleine, wenn du aber weit kommen möchtest, lauf gemeinsam (im Team). Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Ich möchte die interessante Technik-Welt zeigen, die längst nicht mehr nur den Männern gehört!

Michela Schorta
Bachelor in Biomedizinischer Informatik, Software Entwicklerin, PSI Villigen

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Die Arbeit macht einen grossen Teil deines Lebens aus, darum solltest du nur das machen, was dich interessiert, egal ob dies in einen Bereich mit einer geringen Frauenquote führt. Was ist dir als Ausgleich zum Job wichtig? Es mir wichtig, viel Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen.

Susanne Dombrowski
Diplom. Biologin, Studiengangsleiterin Biotechnologie, ZHAW

Was war bis jetzt dein grösster Erfolg? Mein «open mind» zu leben und in verschiedenen Ländern gearbeitet zu haben. Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Die Zuversicht und Stärke den eigenen Interessen zu vertrauen und denen aktiv nachzugehen. Welches Buch würdest du jungen Menschen empfehlen? Astrid Lindgrens «Pippi Langstrumpf».

Corinne Blum
Maschinenbau-Ingenieurin, Leiterin Technik und Produktion Food, Delica AG

Worin bist du überdurchschnittlich gut? In logischen und strukturierten Analysen, welche ich dann mit einfachen Worten allen Stufen an Leuten verständlich erklären kann. Welche Eigenschaften schätzt du bei TeamkollegInnen? Wenn wir gemeinsam eine komplexe Aufgabe lösen und dabei nie den Humor verlieren.

Noëlle Bottoni
Dipl. Architektin FH BA, Wissenschaftliche Mitarbeiterin IBAR

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Architektin zu sein, bedeutet, seine Umgebung mitzugestalten. Diese Aufgabe verlangt Verantwortungsbewusstsein, aber ist auch unglaublich spannend. Das Zusammenspiel von Gestaltung und Technik fasziniert mich und diese Inspiration möchte ich gerne weitergeben.

Michelle Wunderlin
DP Offizierin mit nautischem Patent, Pro MS Etzel

Was war bis jetzt dein grösster Erfolg? Das DP- Certificate und das Navigieren durch die japanischen Inland-Seen mit einem Container Schiff. Auf welches Hilfsmittel möchtest du nicht verzichten? Navigationsdreieck. Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Hab Mut und vertraue auf deine Fähigkeiten, vergiss und verleugne deine Weiblichkeit nicht.

Dr. Johanna Rauchenberger
PhD Ingenieurwissenschaften, Head of Quality, MAN Diesel & Turbo Schweiz AG

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Habe das Selbstvertrauen, deinen eigenen (technischen) Weg zu suchen und den Mut, ihn zu gehen. Was ist dir als Ausgleich zum Job wichtig? Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden zu verbringen.

Dr. Cornelia Nef
PhD Experimentalphysik, Institut für Mikro- und Nanotechnologie, NTB Buchs

Was würdest du gerne noch lernen? Man lernt nie aus. Es gibt noch einiges, was ich lernen könnte. Zum Beispiel numerische Simulationen oder alpines Klettern. Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Der Beruf soll Spass machen und einem fordern. In der Forschung und Entwicklung hat man die Möglichkeit kreativ und selbständig zu arbeiten, das möchte ich aufzeigen.

Dr.-Ing. Alexandra Ottong
Maschinenbauingenieurin, Head of Operations, MAN Diesel & Turbo Schweiz AG

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Ich möchte junge Mädchen in ihrer Entscheidung unterstützen, einen technischen Berufsweg einzugehen: logisches Denken zu lernen, Dinge kritisch zu hinterfragen und Entscheidungen zu fällen. Fähigkeiten, die für verschiedene Arten von Aufgaben benötigt werden und eine gute Vorbereitung für den beruflichen Lebensweg sind.

Elena de Marcos
MSc Chemieingenieurin, MBA, Supply Chain Productivity Leader, GE Switzerland

Worin bist du überdurchschnittlich gut? Ausdauer (als gute Leistungssportlerin) … denn Übung macht die Meisterin! Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Mut, um Träume und Wünsche zu verwirklichen und - falls Schwierigkeiten auftauchen – Kraft, um wieder auf den Beinen zu stehen und Sturheit, um die Ziele zu erreichen -  was dich nicht umbringt, stärkt dich!

Kathrin Niederländer
MSc ETH MTEC, Regional process champion, Givaudan International AG

Auf was bist du stolz? Meine Passion im Bereich Operations gefunden zu haben und die Kundensicht einzubringen. Was ist dein Leitsatz im Beruf? "You must do the things you think you cannot do." (Eleanor Roosevelt) Was gefällt dir an der Zusammenarbeit im Team? Gegenseitiger Respekt, gemeinsames Lernen und Spass haben.

Muriel Blum
Materialwissenschafterin EPFL und MBA Collège des Ingénieurs

Was ist dein Leitsatz im Beruf? Mit offenen Sinnen durch die Welt gehen und stets neugierig sein. Was würdest du gerne noch lernen? Ich begegne täglich neuen Situationen, die mich faszinieren und über die ich mehr wissen möchte. Welches Buch würdest du jungen Menschen empfehlen? Das Buch "What's Next? Dispatches on the Future of Science" liefert viele spannende Ideen.

Deborah Barks
BSc (Hons) Physik, Projektmanagerin, General Electric (Schweiz)

Auf was bist du stolz? Auf meine Arbeit als Projektmanagerin in der Entwicklungsabteilung für Flugzeugtriebwerke. Mit viel Mühe habe ich komplexe und anspruchsvolle Tests erfolgreich durchgeführt und abgeschlossen. Was ist dir als Ausgleich zum Job wichtig? Sport ist mein Ausgleich. Ich tanze gerne Ballett!

Adriana Fleseriu
Betriebsökonomin FH, Supply Chain Processes, General Electric

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Als Studentin hat mir ein Kollege gesagt: "Du kannst Mathe, das ist komisch. Frauen können das doch gar nicht". Das hat mich verunsichert. Damals hätte ich mir eine Mentorin gewünscht. Ich möchte als Mentorin diese Unsicherheit dämpfen und meine Mentee unterstützen, diese selbst zu bewältigen.

Leanne Matuszyk
MA Master Systems Engineering, Software-Entwicklerin, Schiller AG

Auf was bist du stolz? Ich komme ursprünglich aus Australien. Ich bin stolz, dass ich in die Schweiz umgezogen bin, einen Job gefunden und eine neue Sprache gelernt habe. Es ist ein wunderbares Abenteuer und mein universeller Beruf als Software-Ingenieurin hat mir dabei geholfen.

Dr. Friederike Schirmeister
Ingenieurin, Head of Complex Bids Gas Turbines, MAN Diesel & Turbo Schweiz AG

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Technik hat unheimlich viele Facetten und das kann auch einfach Spass machen! Wer von etwas begeistert ist, wird auch den entsprechenden Einsatz bringen und die selbst gesteckten Ziele auf dem einen oder anderen Weg erreichen.

Dr. Tina Ventura
Werkstoffingenieurin, Bereichsleiterin Technik & Qualität, Amcor Flexibles Singen

Was ist dein Leitsatz im Beruf? „It is not necessary to change. Survival is not mandatory” (W. Edward Deming). Was gefällt dir an der Zusammenarbeit im Team? Das gemeinsame Erarbeiten von Lösungen – von hitzigen Debatten bis zur erfolgreichen Umsetzung.

Livia Zumofen
Ingenieurin Material- und Verfahrenstechnik, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ZHAW

Was erleichtert dir die Arbeit am meisten? Die Faszination für Naturwissenschaften und Technik treibt mich stets an Neues zu lernen und kreative Lösungen zu finden. Ebenso bereichert die Zusammenarbeit in einem offenen, motivierten und vielseitigen Team mein Berufsleben enorm.

Dr. Andrea Kennel
Informatikerin, InfoPunkt Kennel GmbH und FHNW

Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Freude an der Technik und zeigen, welche Möglichkeiten die Informatik den Menschen heute und in Zukunft bietet. Dabei finde ich die Vielfalt und Möglichkeit von kreativen Lösungen spannend. Auf was bist du stolz? Dank meiner Ausbildung kann ich in meinem Leben das tun, was mich begeistert.

Carmen Frischknecht-Gruber
Informatikerin, B.A. Primary Education, wissenschaftliche Assistentin, ZHAW School of Engineering

Auf was bist du stolz? Meinen Weg gegangen zu sein und das zu tun was mir Freude bereitet und einen Beruf zu haben, in dem ich mich wohlfühle, trotz einiger Vorurteile und Widrigkeiten. Welches Buch würdest du jungen Menschen empfehlen? Ich würde jedem Antoine de Saint-Exupérys Buch „Der kleine Prinz“ empfehlen.

Anna Vetter
Kartografin, Solution Engineer, Esri Schweiz AG

Auf was bist du stolz? Beim Gleitschirmfliegen habe sehr viel über mich selbst gelernt und sehe oft parallelen zum beruflichen Leben. Jeder Flug ist eine neue Herausforderung und stellt dich vor Entscheidungen. Was möchtest du deiner Mentee mitgeben? Was man wirklich will, das schafft man auch. Lass dich nicht von deinen Zielen abbringen und vertraue hierbei auf dich selbst.

Monika Bantle
Wirtschaftsingenieurin, Produktmanagerin, SICK System Engineering AG

Was gefällt dir an der Zusammenarbeit im Team? Dass andere Ansichten und Meinungen eingebracht werden, auf die man selber vielleicht gar nicht gekommen wäre. Dies hilft, eine möglichst ideale Lösung zu finden. Auch kann man jederzeit jemanden um Rat bitten, wenn man selber nicht mehr weiterkommt, wodurch sich wieder neue Wege öffnen.

Irina Leutwyler
Dipl. El. Ing. FH, Geschäftsführerin und CEO, Cellpack GmbH

Was ist dein Leitsatz im Beruf? Nutze deine Talente! Sei hartnäckig in Bezug auf das Ziel, aber zeige Flexibilität beim Weg zum Ziel! Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Wir brauchen gemischte Teams in Technik und Management. Ich möchte jungen Frauen zeigen, dass es in der Technik viele spannende Aufgaben gibt.

Regula Boller
Elektroingenieurin, Content Managerin, Swisscom

Weshalb möchtest du eine Mentorin sein? Viele junge Frauen trauen sich technische Berufe nicht zu. Wenn ich dazu beitragen kann, dass eine Frau sich traut, dann erreiche ich mein Ziel. Was gefällt dir an der Zusammenarbeit im Team? Ich bin begeistert, wenn ich meine Stärken in ein Team einbringen kann und Teamkollegen meine Schwächen ausgleichen.

...und weitere Mentorinnen.